Logo Label Automation Suite

Label Automation Suite: Ihre Software für mehr Etikettendruckaufträge in kürzerer Zeit!

Die 2-in-1 Lösung für die Etikettenproduktion kombiniert Produktionsplanung und Optimierung von Druckdaten. Mit der umfassenden Label Automation Suite können Digitaldrucker zeitintensive manuelle Aufgaben automatisieren und so Ihre Produktionsprozesse wesentlich beschleunigen. Komplexe Eingangsdateien werden vereinfacht, um einen fehlerfreien und schnellen Druckprozess sicherzustellen. Durch kundenübergreifende Sammelproduktionen erhöht sich der Durchsatz von Etikettenherstellern wesentlich. Vom Auftragseingang bis zum Druck bietet die Label Automation Suite maximale Transparenz und Zuverlässigkeit für alle Produktionsschritte.

Icons-Die Vorteile der Label Automation Suite in Ihrer Etikettenproduktion

Video: Mehr Effizienz für Etikettendrucker durch den Einsatz einer Automationssoftware

Erfahren Sie im Video, wie ein reibungsloser Produktionsprozess zur Erstellung von Etiketten aussieht. Zusammen mit dem Hardware-Hersteller SCREEN GP Americas präsentieren wir einen ganzheitlichen Produktions-Workflow, der von der Druckvorstufe bis zur Weiterverarbeitung reicht.

Die Label Automation Suite bietet:

Umfassendes System für die Produktionsplanung und für die einfache Verarbeitung komplexer Etiketten-Workflows, um die gesamte Etikettenproduktion von Auftragseingang über die Druckvorstufe bis zur Produktionsplanung zu vereinfachen und zu optimieren
Vollautomatisierte Qualitätsprüfung von Artworks mit anschließender Optimierung für einen störungsfreien Druck
Reduzierte Materialkosten durch Einsparung von Andrucken sowie reduzierte Makulatur und Sammelproduktion
Ersetzen Sie zeitintensive manuelle Arbeiten durch automatisierte Arbeitsschritte (automatisches Anpassen/ Erstellen von Beschnitt wenn Lack- oder Weißmasken erstellt werden)
Integriertes System mit einheitlicher Web-Oberfläche für alle Anwender, um mehr Überblick und Transparenz zu schaffen
„Alles aus einer Hand“: Alle Software-Komponenten werden von OneVision entwickelt und unterstützt (keine Drittanbieter und umständliche Integrationen werden benötigt)

Label Automation Suite: Übersicht Features und Funktionen

OneVisions Label Automation Suite bietet folgende Features und Funktionen:

FunktionLabel Automation Suite

Workflow-Management-System:
Jobtickets, Workflows basierend auf Metadaten, Drag & Drop Workflow-Editor

OneVision check mark - Asura

Druckvorstufenlösung:
Preflight, Farbmanagement, Umwandlung von komplexen Seiten in Bilder, Transparenzen auflösen, Erstellen von Druckmarken, Normalisierung

OneVision check mark - Asura
Erstellen von PDFs: Flexible FreigabeOneVision check mark - Asura
Schnittlinien-Manager: Akzeptiert alle Schnittlinientypen und -namenOneVision check mark - Asura
Automatische Korrektur von beschädigten oder unvollständigen SchnittlinienOneVision check mark - Asura
Erstellen von Lackmasken, weißen Masken, fehlendem BeschnittOneVision check mark - Asura
Programmierbare MarkenOneVision check mark - Asura
Erweiterte Druckvorstufenlösungen:
Barcodes, Dokumente zusammenfügen, Doppelseiten schneiden, Ausgabe als Bild oder EPS, Seiten überlagern
OneVision check mark - Asura
Universal PDF-EditorOneVision check mark - Asura
Unterstützung von Veredelungsmaschinen: Umfangreiche VeredelungsoptionenOneVision check mark - Asura
Erzeugen von Barcodes zur direkten Kontrolle von Laser-CutternOneVision check mark - Asura
Kombination von kundenübergreifenden Aufträgen in einer SammelformOneVision check mark - Asura

 

Automatische Beschnitterweiterung
Automatisches Erstellen von Lackmasken
Automatisches Erstellen von Weißen Masken

Wie die Label Automation Suite funktioniert

  • Auftragseingang: Import von MIS-Produktionsdaten direkt oder über eine Schnittstelle zu Drittsystemen, im Anschluss automatische Druckdatenoptimierung des Artworks für einen fehlerlosen Druck.
  • Design: Automatisierte Erstellung von Stanzformen oder Laserschneideschemata, weißen Masken, Lackmasken, Beschnitt und vieles mehr.
  • Arbeitsvorbereitung: Automatisches Zusammenfassen offener Aufträge zu einer Sammelproduktion für Stanzformen oder Laserschneideschemata. Auch Schnittmarken werden automatisch gesetzt. Aufträge werden automatisiert den Druckmaschinen zugewiesen.
  • Veredelungsprozess: Sobald ein Etikett mit Heiß-oder Kaltfolie, Prägung oder Lack veredelt werden soll, werden die benötigten Informationen aus den Auftragsdaten gelesen. Veredelungsschmuckfarben werden in der Etiketten-Software definiert und normalisiert, so dass das System diese automatisch erkennt.
  • Druckeinstellungen: Etiketten mit gleichem Substrat werden kombiniert und die Druckaufträge werden automatisch an die Druckmaschine übertragen. Die Druckmaschine wird automatisiert durch die Informationen der Software für den Druck konfiguriert.
  • Qualitätssicherung: Druckerzeugnisse werden kontrolliert und für die Auslieferung freigegeben oder ggf. erneut der Produktionsplanung für einen weiteren Drucklauf zugewiesen.

Highlights: Integriertes System mit einheitlicher Oberfläche für alle Anwender

Bewährte PDF-Workflow-Technologien
Die Label Automation Suite importiert Produktionsdaten und optimiert diese dann automatisch. Gerade im Bereich Preflight und Normalisierung von Druckdaten für den fehlerfreien Druck bringt OneVision sein Know-how nun auch im Etikettendruck ein. Normalisierung, Preflighting, Zuschneiden auf Stanzformen, weiße Masken und Lackmasken erstellen, Beschnitt erweitern – manuelle Tätigkeiten können nun vollkommen automatisiert erledigt werden. Druckdaten werden vollautomatisiert direkt oder über eine Schnittstelle zu Drittsystemen importiert, einer Qualitätsprüfung unterzogen und anschließend optimiert. So wird beispielsweise ein Preflight durchgeführt und automatisiert ein Preflight-Report erstellt, die Daten werden dann normalisiert, so dass fehlerfrei gedruckt werden kann.

Hierzu zählt unter anderem das Auflösen von Transparenzen oder maschinen- und substratspezifisches Farbmanagement. Im nächsten Schritt unterstützt die Label Automation Suite den Grafiker mit der Automatisierung von verschiedenen notwendigen Schritten. Sendet ein Kunde beispielsweise eine Datei mit Kommentaren oder in einem zu großen Format ein, schneidet die Funktion ‚Auf Stanzform zuschneiden‘ die überflüssigen Teile des PDFs ab und das Etikett auf die passende Stanzform zu, sodass dies nicht mehr manuell in einem externen Grafiksystem passieren muss.


Die Label Automation Suite unterstützt auch bei der automatischen Erstellung von Standardschnittformen. Außerdem erkennt die Software Schnittfarben, die meistens neben CMYK als Schmuck- oder Sonderfarben angelegt sind. Zusätzliche Funktionen wie das Einrichten von Lack- und weißen Masken verringern die sonst manuell durchgeführten Tätigkeiten. Hilfreich ist auch die automatische Beschnitterweiterung: Gerade im Etikettendruck finden sich oftmals die verschiedensten zu druckenden Formen wieder. Hier spart die Suite Zeit ein, indem der Beschnitt automatisiert erweitert wird, ohne dabei „Näherungsverfahren“ wie die Vergrößerung des Artworks zu verwenden. Automatisiert wird zudem ein Freigabe-PDF erstellt, das an den Kunden versendet wird und so die Abstimmung mit dem Kunden erleichtert. Das PDF listet die wichtigsten Auftragsdaten auf, zeigt eine Vorschau des Etiketts und die Platzierung des Etiketts auf der Rolle.

Für Drucker, die mit Stanzmaschinen arbeiten, bietet die Label Automation Suite die Möglichkeit, verwendete Stanzbleche abzuspeichern und so zukünftig wieder für Aufträge mit gleichen Formen anzuwenden. Dabei werden durch einen speziellen Algorithmus beliebige Formen wiedererkannt und passende Stanzbleche aus der Bibliothek angeboten. Für Druckereien, die mit Laserschneid-/Stanz-Maschinen arbeiten, hält die Suite eine Hilfestellung bereit: Der Lasercutter kann über Barcodes eingerichtet werden, wobei die benötigten Schneidkonturen und andere Laser-Parameter vollautomatisch generiert werden.

Automatisierte Einstellungen für Laserschneid-/Stanzmaschinen per Barcode


Sammelproduktion
Herausragend ist die vollautomatische, kundenübergreifende Sammelproduktion von Etiketten. Die Label Automation Suite fasst offene Aufträge zusammen und kombiniert Etiketten unterschiedlicher Formen, Größen und Stückzahlen, die auf dem gleichen Substrat gedruckt werden sollen, in einer Sammelform und gibt diese an die Digitaldruckmaschinen weiter. So werden Fehlerquellen innerhalb der Produktion reduziert, Materialkosten durch die Einsparung von Andrucken gesenkt und gleichzeitig der Durchsatz erhöht. Nach dem Druck werden die Druckerzeugnisse kontrolliert und zur Auslieferung im System freigegeben oder erneut der Produktionsplanung für einen weiteren Drucklauf zugewiesen.


Die Funktionen, die das Hinterlegen von Folien mit einer weißen Maske ermöglichen oder auch die Möglichkeit bieten, mit einem Klick das System auf neue Sonderfarbnamen zu trainieren, die der Kunde z.B. als Schneidlinie angelegt hat, sind neu auf dem Markt. Auch die automatische Erweiterung von Beschnitt und die kundenübergreifende Sammelproduktion hat es so in der Branche bisher nicht gegeben. Des Weiteren stellt die Label Automation Suite den Workflow der digitalen Auftragstasche realitätsgetreu in seiner Oberfläche dar. So können die Aufträge zwischen den Abteilungen weiter gereicht und ausgetauscht werden und der Weg der Auftragstasche kann rückverfolgt werden.

Einheitliche Oberfläche
Ein System, in dem alle Schritte vom Auftragseingang bis zur tatsächlichen Produktion vereint sind und alle Mitarbeiter auf dieses eine System zugreifen, ist neu auf dem Markt und soll eine reibungslose Produktion ohne Zeitverluste ermöglichen. Diese Transparenz lässt eine Rückverfolgung von Fehlerquellen zu und somit auch eine effektive Qualitätskontrolle. Durch den hohen Automationsgrad kann wertvolle Zeit gespart und der Durchsatz erhöht werden. Alle Software-Komponenten wurden von OneVision entwickelt, unterstützt und betreut. Keine Drittanbieter und umständliche Integrationen werden benötigt.

Bei der Label Automation Suite handelt es sich um eine Intranet-Lösung für Standard-Webbrowser, die schnell und einfach installiert werden und an bestehende Digitaldruck-, Stanz- und Lasercut-Maschinen angebunden werden kann. Vor allem Digitaldrucker, die selbstklebende Etiketten auf Rolle mit kleinen Auflagen produzieren, können von der Software profitieren, da viele Aufträge in der Sammelproduktion – auch kundenübergreifend – zusammengefasst werden können. Ziel von OneVision ist es, sich mit seinem PDF-Know-How in der Etikettendruckbranche zu etablieren und dort mit seinen Innovationen klare Vorteile für Etikettendrucker zu schaffen.

Case Study: InForm Etiketten

InForm Etiketten

Das Fachmagazin World of Print berichtet wie die Druckerei InForm Etiketten mithilfe der speziell auf den Etikettendruck abgestimmten Label Automation Suite vormals zeitintensive manuelle Aufgabe automatisieren und Produktionsprozesse signifikant beschleunigen konnte.

Bei der Kreation und Produktion guter Etiketten spielen viele unterschiedliche Faktoren eine entscheidende Rolle. Neben vielfältigen verschiedenen Arbeitsschritten gilt es mitunter, auch enge Vorschriften zu beachten und Etiketten perfekt auf ihren Anwendungsbereich hin abzustimmen. InForm Etiketten verfügt über eine knapp 30-jährige Historie und hat sich als erfahrene Fachdruckerei im Etikettensegment etabliert. Mit der Label Automation Suite von OneVision verfügen sie hierbei über ein Tool, das sie dabei unterstützt, die Etikettenproduktion so effizient wie möglich zu gestalten.

 

Die Basis muss stimmen

Die notwendige Voraussetzung für ein gutes Ergebnis beginnt jedoch bei der Gestaltung und Druckvorstufe. Auch hier ist ein besonderes Know-how gefragt – speziell bei den vielfältigen Veredelungsoptionen. „In der Druckvorstufe sorgen wir dafür, dass das Design in perfekter Datenform in die Druckmaschine läuft. Hier müssen Grafikdaten meist noch aufbereitet oder umgewandelt werden, damit sie beim Druckvorgang perfekt verarbeitet werden können. Insbesondere wenn es um aufwändige Veredelungen wie Prägungen, Lackierungen, Stanzungen oder Laminierungen geht, müssen sämtliche Druckdaten entsprechend optimiert aufbereitet sein, damit Druckplatten, Klischees oder Stanzformen genau passen und Farben wie gewünscht zum Ausdruck kommen. In der Vergangenheit bedeutete dies je nach Auftrag und Veredelungsgrad durchaus einen Arbeitsaufwand von gut zwei Stunden, da jeder einzelne Schritt manuell ausgeführt wurde. Mit dem wachsenden Digitaldruck und der Kundenvielfalt, die relativ geringe Volumina mit sehr vielen Sorten abruft, stellt dies natürlich einen immens hohen Aufwand dar“, schilderte Dr. Benjamin Rüdt von Collenberg.

Deutliche Produktivitätssteigerung und FehlerminimierungUm diesen Prozess fortan deutlich effizienter und auch fehlerminimiert abwickeln zu können, entschied man sich bei InForm Etiketten dafür, diesen Prozess weitestgehend zu automatisieren und nahm vor rund zwei Jahren die Label Automation Suite von OneVison in Betrieb. Die umfassende Lösung für die Etikettenproduktion deckt sowohl die Produktionsplanung als auch die Optimierung von Druckdaten ab. Damit ist das Team von InForm Etiketten seither in der Lage, zeitintensive manuelle Aufgaben automatisiert abzuwickeln und auf diese Weise ihre Produktionsprozesse zu beschleunigen. Mit der Label Automation Suite werden komplexe Eingangsdateien vereinfacht, um einen fehlerfreien und schnellen Druckprozess sicherzustellen. Darüber hinaus profitiert die Druckerei von einer kundenübergreifenden Sammelproduktion, die den Durchsatz wesentlich erhöht. Zudem bietet die Label Automation Suite maximale Transparenz und Zuverlässigkeit für jeden einzelnen Produktionsschritt vom Auftragseingang bis zum Druck. „Bei einem einfach gehaltenen Durchschnittsetikett auf einem gängigen Material in millionenfacher Ausführung ist der Workflow schlank und klar, hier ließe sich der Aufwand in der Druckvorstufe problemlos manuell bewältigen. Doch angesichts der wachsenden Aufträge im Digitaldruck mit geringerer Auflage, ist ein solcher Workflow schlicht nicht effizient genug. Bei einer Kundenstruktur, die vermehrt auf kleine Volumina mit vielen Sorten setzt, benötigt man automatisierte Strukturen und einen geschlossenen Workflow, um diese Aufträge rentabel und effizient abwickeln zu können“, erläutert Dr. Benjamin Rüdt von Collenberg. „Bei einem hoch veredelten Etikett sämtliche unterschiedlichen Veredelungsoptionen mit der Hand anzulegen, ist mühsam und vor allen Dingen oft auch fehlerbehaftet. Das geht mit der Workflowlösung von OneVision deutlich schneller und sicherer. Wir müssen die einzelnen Schritte nicht mehr länger manuell überprüfen, um das PDF druckfähig zu machen oder einen Korrekturabzug zu erstellen. Mit der Label Automation Suite lässt sich ein aufwändiges Etikett, das zuvor zwei Stunden beansprucht hat, anhand der automatisierten Prozesse, die entweder aktiv vom Grafiker in der Vorstufe vorgenommen werden oder im Hintergrund automatisch ablaufen, in rund 15 Minuten bearbeiten.“Die automatisierte Optimierung importierter Produktionsdaten sorgt für einen fehlerfreien Druck. Ehemals manuelle Schritte wie Normalisierung, Preflight, Zuschneiden auf Stanzformen, weiße Masken und Lackmasken erstellen, Beschnitt erweitern werden mit der Label Automation Suite automatisiert erledigt. Beim Auftragseingang wird der Import von MIS-Produktionsdaten wahlweise direkt oder über eine Schnittstelle zu Drittsystemen vorgenommen. Im Anschluss erfolgt die automatische Druckdatenoptimierung des Etiketts für einen fehlerlosen Druck. Die Label Automation Suite erstellt automatisiert Stanzformen oder Laserschneideschemata, weiße Masken, Lackmasken und Beschnitt. Auch das Zusammenfassen offener Aufträge zu einer Sammelproduktion für Stanzformen oder Laserschneideschemata erfolgt ebenso automatisiert wie das Setzen von Schnittmarken. Aufträge lassen sich automatisiert den Druckmaschinen zuweisen. Etiketten mit gleichem Substrat werden kombiniert und die Druckaufträge automatisch an die Druckmaschine übertragen. "Mit der Label Automation Suite erhalten wir die Gewissheit, dass wir jeden einzelnen Job zuverlässig, hoch transparent und sicher abwickeln können – davon profitieren wir und unsere Kunden.“ so Dr. Benjamin Rüdt von Collenberg.

 


 

Sehen Sie die ganze Case Study hier

Produktionsprozess mit der OneVision Label Automation Suite:

Der Produktionsprozess mit OneVisions Label Automation Suite